Wissen ist eine wesentliche Eigenschaft, die den Menschen von anderen Lebewesen unterscheidet. Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das sein Dasein auf Wissen gründet. Seiner Natur nach ist der Mensch ein soziales Wesen. Insofern steht im Mittelpunkt der Gesellschaft – wie auch beim Menschen – das Wissen. Jede bedeutende Kultur in der Geschichte hat sich das Wissen zur Grundlage genommen und dieses zu sozialisieren vermocht. Das Bilden von Wissen, welches eine tragende Rolle für die Entwicklung des Individuums, der Gesellschaft und einer Kultur spielt, ist im Verlauf der Geschichte, schon immer die Aufgabe der Gelehrten gewesen. Heute stellt sich diese Aufgabe als die der Akademiker dar. Daraus können wir schließen, dass die Verantwortung zur Entwicklung der zeitgenössischen Gesellschaft auf institutioneller Ebene bei den Akademikern liegt.

 

Auf individueller Ebene liegt diese Verantwortung bei den Studenten. Allein diesem Verantwortungsbewusstsein gewachsene Studenten können für die Entwicklung der Gesellschaft, in der sie leben, bedeutend beitragen.

Studenten, die sich um diese Idee herum vereinigten, haben 1996 den Berliner Studentenverein e.V. gegründet – ein Verein, der Wissen, als die Grundlage des Individuums, der Gesellschaft und von Kulturen versteht.

 

Erneuerung durch Erinnerung“ - mit diesem Axiom haben wir uns auf den Weg gemacht, um das Wissen zu bilden, das nicht unabhängig von unserer Vergangenheit sein darf.